Aktuelles in der Sparte

Aufstieg der Turnerinnen von der Regionalliga Nord in die
3. Bundesliga
3. Bundesliga, wir kommen – oder?
  • 04DeliaSprungklein
  • 08MannschaftSHTVklein
  • 10LinaBarrenklein
  • 13AliceBodenklein
  • 14MagdalenaBodenklein

Simple Image Gallery Extended



Die Turnerinnen des TSV Kronshagen haben es nach zwei Meistertiteln in der Regionalliga Nord endlich geschafft, in die 3. Bundesliga der DTL aufzusteigen.
Wie in allen Ligen sind mit einem Aufstieg auch die Kosten für die Wettkämpfe gestiegen. Bisher fanden die Wettkämpfe in der Regionalliga im nördlichen Raum statt.Die 3. Bundesliga aber ist von den Wettkampforten mit der 1 und 2. Bundesliga gekoppelt, sodass die Wettkämpfe seit Jahren vorwiegend im Süden des Landes ausgetragen werden. Der Wettkampf der 3. Bundesliga findet immer am Sonntagvormittag statt, somit ist bei jedem Wettkampf eine Übernachtung nötig.
Um zu den Veranstaltungsorten zu kommen, ist es notwendig, einen 9-Sitzer

Bühl. Die Turnerinnen des TSV Kronshagen haben sich für die 3. Bundesliga 2016 qualifiziert! Beim Aufstiegsturnen belegte der „Meister“ der Regionalliga Nord mit 176,40 Punkten unter den acht angetretenen Teams den dritten Platz hinter dem siegreichen TT Schwaben (180,10) und dem TV Braubach (176,55).

Ins TSVK-Team um die 51-jährige Eike Biemann und Bente Grams (36) drängen immer mehr die jüngeren Turnerinnen: Lynn Schwäke (18) war einmal mehr eine Klasse für sich, wurde mit 47,05 Punkten beste Deutsche und Vierte im Gesamtfeld der 51 Turnerinnen. Zudem erhielt sie am Sprungtisch für die schwierigste Übung der Konkurrenz – ein Handstandüberschlag und anschließender Salto vorwärts gehockt mit halber Drehung - die Tageshöchstnote (13,25). Kathrin Fudickar (16) turnte ebenfalls alle vier Geräte und wurde mit 43,85 Zählern Zehnte. Die 14-jährige Großhansdorferin Delia de la Rubia, mit der sich der TSVK erstmals verstärkt hatte, gab im Vierkampf ein tolles Debüt und turnte sich

Wedel / Winsen. Die Turnerinnen des TSV Kronshagen haben am vergangenen Wochenende ihre Vormachtstellung im norddeutschen Raum eindrucksvoll untermauert: bei den Landesmannschafts-Meisterschaften in Wedel landete der TSVK-Nachwuchs sowohl bei den Sechs- bis Achtjährigen als auch bei den Neun- bis Elfjährigen jeweils hinter der Startgemeinschaft aus Schenefeld/Halstenbek auf zwei tollen zweiten Plätzen. Beim Kürwettkampf nach olympischen Wertungsvorschriften setzte sich die Mannschaft des TSVK (Alice Wegner, Lina Ornowski, Kathrin Heim, Johanna Schemken, Laura Wendelsberg und Friederike Heinze) mit 124,20: 124,00 Punkten knapp gegen den SV Großhansdorf durch und gewann dien Landestitel. Hier glänzte für den TSVK an vier Geräten die 14-jährige Lina Ornowski, die am nächsten Tag mit ihren älteren Turn-Kolleginnen auch beim dritten

Der Deutschlandpokal im olympischen Gerätturnen weiblich fand in diesem Jahr am 17. und 18. Oktober in Buchholz in der Nordheide statt. Jeder der 22 Landesturnverbände Deutschlands darf pro Altersklasse (AK 10 , AK 11, AK 12 und AK 13-15 Jahre) eine Mannschaft oder Einzelturnerinnen stellen. Wie im letzten Jahr stellte der Schleswig-Holsteinische Turnverband eine Mannschaft in der Altersklasse 13-15 Jahre auf. Lina Ornowski (14), Alice Wegner (13), Magdalena Bürk (13) und Delia de la Rubia (14) standen im Auswahlteam. Sieben Landesturnverbände waren mit je einer Mannschaft vertreten.

Bis auf die Hamburger und Schleswig-Holsteiner werden alle Mädchen von

3 Gold- 1 Silberpokal und weitere gute Platzierungen
beim Landes-Athletikpokal der Turnerinnen für den TSV Kronshagen.

Altersklasse 7:
  • 1. Platz Maya Beissel
  • 2. Platz Dilara Yapici
  • 20. Platz Klara Einfalt
  • 24. Platz Frieda Brockmann
Altersklasse 9:
  • 4. Patz Ann-Katrin Masiz
  • 7. Platz Melena Dawidow
  • 19. Platz Emma Laser
Altersklasse 10:
  • 14. Platz Julia Fudickar
Altersklasse 11:
  • 1. Platz Mia Pialek
Altersklasse 12/13:
  • 5. Platz Pauline Schmidt
  • 8. Platz Jarle Winter
  • 10. Platz Friederike Heinze
  • 28. Platz Karina Brockmann
Altersklasse 14:
  • 1. Platz Lina Ornowski
  • 14. Platz Laura Wendelsber
Ahaus. Die Regionalliga-Turnerinnen des TSV Kronshagen haben zur Saisonhälfte ihre Tabellenführung erfolgreich verteidigt und gehen mit 346,55 Punkten in die Sommerpause. Auf den Plätzen folgen Aufsteiger TV Braubach (345,60), der TuS Wüllen (342,20), das NTT Buchholz (340,70), die KTG Lüneburg (355,75) und der abstiegsbedrohte Wedeler TSV (308,80).

Zwar steigerten sich die Kronshagenerinnen am zweiten Wettkampftag im Vergleich zum Saisonauftakt im Mai um drei Zähler auf 174,80 Punkte - sie belegten damit aber hinter dem siegreichen TuS Wüllen (177,50) aus Ahaus und dem TV Braubach (176,10) trotzdem nur den dritten Platz. TSVK-Trainer Jürgen von Brümmer haderte mit dem von einer relativ unbekannten Firma hergestellten

Wedel. Ein Auftakt nach Maß gelang den Turnerinnen des TSV Kronshagen bei der ersten Begegnung in der Regionalliga Nord. Mit 171,75 Punkten setzten sich die Nordlichter nach spannendem Wettkampfverlauf vor dem NTT Buchholz (170,35), dem Aufsteiger vom TV Braubach (169,50), der KTG Lüneburger Heide (167,15), dem TuS Wüllen (164,70) und dem gastgebenden Wedeler TSV (157,90) an die Tabellenspitze.

Die 18-jährige Lynn Schwäke lieferte wie in der Vorsaison mit 45,20 Zählern erneut die meisten Punkte für die TSVK-Riege und musste sich in der offiziellen Einzelwertung nur Sina Klein (TV Braubach; 45,25) knapp

Kiel. Sie fliegt am höchsten und weitesten über den Sprungtisch, sie steht am Stufenbarren ihre Schwung-Handstände genau auf den Punkt, und sie zeigt dort den schönsten Unterschwung-Salto mit halber Drehung als Abgang: in beeindruckender Manier und mit starken 48,60 Punkten hat Lynn Schwäke ihre Landesmeisterschaft im Vierkampf des olympischen Kür-Programms verteidigt, bei dem die Frauen des TSV Kronshagen unter sich waren. Nur 18 Stunden später hing sich die 18-jährige Max-Planck-Schülerin auch die Goldmedaillen für ihre Einzelsiege am Sprungtisch, Barren und Boden um.

Doch die waren für Lynn nach dem deutlichen Erreichen der Qualifikationspunktzahl für die Deutschen Meisterschaften in Gießen (47 Punkte) nur Zugabe, denn das Ziel ihres Trainings lag