Aktuelles in der Sparte

Das beste zum Schluss: Am dritten Tag stand das 5000m-Rennen auf dem Programm, wobei Silber und Gold praktisch schon vergeben waren. 5 aussichtsreiche Kandidatinnen wetteiferten um das letzte Edelmetall in der W40. Verena Becker setzte sich aufgrund ihres schwächeren Endspurts wie gewohnt an die Spitze des Verfolgerfeldes, Christine Dörscher ließ erst abreißen, um nicht zu schnell zu beginnen, doch Stück für Stück kämpfte sie sich nach vorne hinter ihre Vereinskameradin. 210m vor dem Ziel setzte sie zum Schlusssprint an und konnte mit 19:30,15 min als Dritte einlaufen, Verena erreichte Platz 4 in 19:33,99 min. ebenfalls mit Saisonbestzeit. Den Tag davor traten die beiden Langstrecklerinnen über 1500m zum „Warmlaufen“ an: 5:22,09 min für Christine (10.) und 5:27,12 min für Verena (12.) blieben auf der Uhr stehen, Christine trat noch am ersten Tag über die 800m an: 2:39,88 min (10.).
  • Zittau_1
  • Zittau_2
  • Zittau_3

Simple Image Gallery Extended


In der Altersklasse M50 holte sich der 50-jährige Olaf Will mit der neuen persönlichen Bestweite von 54,53m den Deutschen Meistertitel der Senioren M50. Dieser Wurf gelang ihm erst im 6. und letzten Versuch. Ansonsten wäre er Dritter gewesen. Olaf Will war in den 80 und 90er er Jahren ein erfolgreicher Speerwerfer, der mehrere Medaillen bei deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften für den TSV Kronshagen erkämpfte. Olaf hält immer noch den Vereinsrekord mit 72,26m.
von Verena Becker

Wir, Verena Becker und Christine Dörscher, sind bei den Senioren-Landesmeisterschaften am 28.5. in Flensburg die Qualifikationsnorm über 5000 m Bahn für die Deutschen Seniorenmeisterschaften 2018 gelaufen.
Es waren 14 Frauen aller Altersklassen am Start. Während des Rennens war es warm mit Gegenwind.

Hier unsere Einzelergebnisse: 
Verena Becker (W 40) 19:50,1 Min. 2. Platz
Christine Dörscher (W 40) 20:02,0 Min. 3. Platz

Gesamtsiegerin wurde wie erwartet Karen Paysen vom TSV Langenhorn (auch W 40).
  • LM_Senioren_2017_1
  • LM_Senioren_2017_2

Simple Image Gallery Extended

von Verena Becker

Wir, Mädels, sind dies Jahr beim Lauf zwischen den Meeren zum wiederholten Male für die Lubinus Stiftung Kiel gelaufen. Unser Ziel war möglichst ein Podiumsplatz in der Frauenwertung zu erreichen.
Dies ist uns auch sehr gut durch eine geschlossene Mannschaftsleistung gelungen. Nachdem 1. Wechsel lagen wir sofort auf dem zweiten Platz, den wir bis ins Ziel in Damp verteidigt haben.
Im Team waren aus Kieler Sicht wir drei SG Seniorinnen Verena, Christine und Heidi und Simone Braun vom TSV Klausdorf.
Wir sind in der Frauenwertung 2 ter geworden hinter der Staffel des Toyota-Auto-Centrums mit Maya Rehberg, die in neuer Rekordzeit von 5:50,32 Std. gewonnen haben.
In der Gesamtwertung sind wir 23 te geworden.
Unsere Zeit betrug 6:33,50 Std.. Leider haben Simone und ich den gemeinsamen Zieleinlauf verpasst, weil der Shuttle Bus, wie viele andere Autos im Stau stand.
Unsere SG Jungs um Steffen Uliczka sind sowohl in der Gesamtwertung, als auch in der Offenen Wertung, 2 ter hinter dem o.t.n.-Lauflabor aus NMS geworden in 5:16,10 Std. Ihr Sponsor war Denker u. Wulf Windrunner.
Insgesamt waren 788 Staffeln mit mehr als 7000 Aktiven dies Jahr am Start. Die Streckenlänge betrug 95,5 km.

Am Sonntagmorgen sind Steffen und ich noch die 10 km beim Fischhallenlauf des LTV Kiel-Ost gelaufen. Steffen gewann, ich bin in 40:35 Min. 4 te in der Gesamtwertung und 2 te in der W 40 geworden.
Uhrzeit Lauf/Klasse Teiln. Weit 1 Weit 2 Ball 1 Ball 2 Hoch Speer Kugel Uhrzeit
10:00 75m M12/13 6+8 W8 W9 M10 M11       10:00
10:05     11 15 12 9       10:05
10:10                   10:10
10:15 50m M8/9 15+8     W12 W13       10:15
10:20     M12 M13 14 13       10:20
10:25     6 8           10:25
10:30 50m M10/11 12+9     W8 W9       10:30
10:35         11 15       10:35
10:40     M8 M9           10:40
10:45 75m W12/13 14+13 15 8           10:45
10:50                   10:50
10:55         M12 M13       10:55
11:00 50m W10/11 18+7 M10 M11 6 8   MJU16 MJU18 11:00
11:05     12 9       1+2 4 11:05
11:10         W10 W11   20 min 20 min 11:10
11:15 50m W8/W9 11+15     18 7   0,8 0,7 11:15
11:20     W12 W13           11:20
11:25     14 13 M8 M9       11:25
11:30         15 8 M/MJU20/18     11:30
11:35             1+0+2     11:35
11:40     W10 W11     30 min WJU18 W/WJU20 11:40
11:45     18 7       5 1+5 11:45
11:50               25 min 30 min 11:50
11:55             10     11:55
12:00               0,8   12:00
12:05                 0,7 12:05
12:10 4x50m 10               12:10
12:15     M/MJU20/18             12:15
12:20     1+2+5             12:20
12:25 4x75m 4 35 min             12:25
12:30 1 Lauf           W/WJU20/18   WJU16 12:30
12:35             1+4+3   3+3 12:35
12:40 Siegerehrung           55 min   30 min 12:40
12:45     0,7             12:45
12:50                   12:50
12:55                 0,7 12:55
13:00 1oom V M/JU20 4           M/MJU20   13:00
13:05     WJU16 MJU16       3+1   13:05
13:10     4+6 2+5       20 min   13:10
13:15 100mV MJU18 8 45 min 30 min       0,8   13:15
13:20             7     13:20
13:25                   13:25
13:30 100m V W/WU20 5+2   0,7       W/WJU20   13:30
13:35               1+7   13:35
13:40               40 min M/MJU20 13:40
13:45 100m V WJU18 8 0,7           5 13:45
13:50                 20 min 13:50
13:55                 0,7 13:55
14:00 100m ZL MJU16 2+4               14:00
14:05               0,8   14:05
14:10 100m ZL WJU16 7+4 W/WJU20 WJU18           14:10
14:15     3+6 6           14:15
14:20     40 min 30 min           14:20
14:25                   14:25
14:30 3000m alle Kl. 16           MJU18 MJU16 14:30
14:35       0,7       4 2 14:35
14:40               20 min   14:40
14:45     0,7         0,8   14:45
14:50                   14:50
14:55                   14:55
15:00 100m F MJU18               WJU18 15:00
15:05 100m F M/MJU20               6 15:05
15:10 100m F W             WJU16 30 min 15:10
15:15 100m F WJU20             6+2   15:15
15:20 100m F WJU18             40 min   15:20
15:25                 0,7 15:25
15:30                   15:30
15:35                   15:35
15:40                   15:40
15:45 1000m alle Kl. 15           0,8   15:45
15:50                   15:50
15:55                   15:55
16:00                   16:00
16:05                   16:05
16:10 300m                 16:10
16:15 M/U20/18/16 4+1+2+2               16:15
16:20                   16:20
16:25 300m                 16:25
16:30 W/U20/18/16 2+0+2+6               16:30

Zeitplan Dreikampf 4x50m 4x75m            
Riegen 9:30 Uhr                
Beginn 10:00 Uhr 12:10 Uhr 12:25 Uhr            
                   
Uhrzeit WJU16 WJU18 WJU20 W MJUU16 MJU18 MJU20 M Uhrzeit
11:00         Speer Kugel     11:00
11:30         Hoch Hoch Hoch 11:30
11:40   Speer Kugel Kugel         11:40
12:15           Weit 1 Weit 1 Weit 1 12:15
12:30 Kugel Hoch Hoch Hoch         12:30
12:40       Siegerehrung Dreikampf       12:40
13:00             10m V 100m V 13:00
              Speer Speer  
                   
13:05 Weit 1       Weit 2       13:05
13:15           100m V     13:15
13:30     100m V 100m V         13:30
      Speer Speer          
13:40             Kugel Kugel 13:40
13:45   100m V             13:45
14:00           100m ZL     14:00
14:10 100m ZL Weit 2 Weit 1 Weit 1         14:10
14:30       Kugel Speer     14:30
    3000m* 3000m* 3000m*   3000m* 3000m* 3000m*  
15:00   Kugel       100m F     15:00
15:05             100m F 100m F 15:05
15:10 Speer     100m F         15:10
15:15     100m F           15:15
15:20   100m F             15:20
15:45 1000m* 1000m* 1000m* 1000m* 1000m* 1000m* 1000m* 1000m* 15:45
16:10         300m 300m 300m 300m 16:10
16:25 300m 300m 300m 300m         16:25
                   
        * gem. Läufe          
        rot Änderung          
Bei den LM 10 km Straße gab es bei den Männern keinen ganz klaren Favoriten. Steffen Uliczka – normalerweise eindeutiger Favorit - ist zurzeit aufgrund der beruflichen und familiären Verpflichtungen in der Lage nur etwa 6 Trainingseinheiten pro Woche zu trainieren. Der Vorjahressieger Pascal Detlefs (LG Flensburg) und der 21ig-jährige Simon Bäcker machten sich daher Hoffnungen auf den Sieg. Es war vermutlich aufgrund des starken Windes ein von Taktik geprägtes Rennen. So waren die ersten 5 Kilometer mit 16:45 nicht allzu schnell. Dort waren noch alle Favoriten zusammen. Ab dem 7.Kilometer machte Steffen Druck und setzte sich mehr und mehr ab. Pascal und Simon blieben zusammen. Eingangs der langen Zielgeraden hatte Steffen schon einen recht deutlichen Vorsprung vor seinen Verfolgern. Simon bog knapp vor Pascal auf die Zielgerade ein und konnte seinen knappen Vorsprung bis ins Ziel behaupten und pulverisierte seine bisherige Bestzeit von 32:20 auf 31:39. Vilmos Tomaschewski belegte einen sehr guten 4. Platz. Natürlich ging der Mannschaftstitel ebenfalls klar an die SG.

1. Platz            Steffen Uliczka (84)             SG TSV Kronshagen/Kieler TB           31:27
2. Platz            Simon Bäcker (96)               SG TSV Kronshagen/Kieler TB           31:39
3. Platz            Pascal Detlefs (83)               LG Flensburg                                      31:40
4. Platz            Vilmos Tomaschewski (87)  SG TSV Kronshagen/Kieler TB           33:03

Bei den Frauen war Anna Gering (SC Itzehoe) klare Favoritin. Maya Rehberg hatte das Ziel 34 Minuten zu laufen. So gingen beide das Rennen auch flott an und passierten bei etwa 17:15 min die 5 km Marke. Danach setzte sich Anna Gering zügig ab und siegte wie erwartet. Maya stellte mit 34:36 min zwar eine neue Bestzeit auf, verfehlte ihr Ziel aber recht deutlich. Der Wind hat nicht nur Maya sondern auch vielen anderen Läuferinnen und Läufern in der zweiten Runde des 5 Kilometer Rundkurses einen Strich durch die Rechnung gemacht. Lisa Feuerherdt stellte als Dritte im Frauenfeld mit 38:12 min ebenfalls eine neue persönliche Bestzeit auf. Gemeinsam mit Christin Adler holten sich Maya und Lisa überlegen den Titel in der Mannschaftswertung.
Henning Liß (76) gewann die AAK M40 mit 34:27 mit klarem Vorsprung.
Die Dauerbrennerinnen Verena Becker, Christine Dörscher und Heidi Wehrmann stellten in der AK W40 einen neuen Landesrekord auf: 2:05:27 h. In der Einzelwertung belegten unsere Seniorinnen die Plätze zwei, vier und fünf.
  • MD006729
  • MD006731
  • MD006740

Simple Image Gallery Extended

vorläufiger Zeitplan
                   
                   
  Dreikampf 4x50m 4x75m
Beginn 10:00 Uhr 12:10 12:25
Uhrzeit WJU16 WJu18 WJU20 W MJU16 MJU18 MJU20 M Uhrzeit
10:30 Hoch Speer Kugel 10:30
11:30 Speer Kugel Kugel Hoch Hoch 11:30
12:00 Weit 2 Weit 1 Weit 1 12:00
12:30 Kugel Hoch Hoch Speer Speer 12:30
13:00 100m VL 100m VL 13:00
13:05 Weit 1 Weit 2 13:05
13:15 100m VL 13:15
13:30 100m VL 100m VL Hoch 13:30
Speer Speer Kugel Kugel
13:45 100m VL 13:45
14:00 100m ZL 14:00
14:10 100m ZL Weit 2 Weit 1 Weit 1 14:10
14:30 gemischt 3000m * 3000m * 3000m * gemischt 3000m * 3000m * 3000m * 14:30
Kugel Speer
15:00 100m EL 15:00
15:05 100m EL 100m EL 15:05
15:10 100m EL 15:10
15:15 100m EL 15:15
15:20 100m EL 15:20
15:30 Speer Kugel 15:30
15:45 1000m * 1000m * 1000m * 1000m * 1000m * 1000m * 1000m * 1000m * 15:45
16:10 300m 300m 300m 300m 16:10
16:25 300m 300m 300m 300m 16:25
* Gemischte Läufe männlich/weiblich: Einteilung nach Bestzeiten
Bei (zu) warmen Wetter machten sich die drei Seniorinnen auf den flachen Rundkurs durch Hannovers Innenstadt. Verena Becker legte ein ganz schönes Tempo auf den ersten km vor (12:20 min bei km 3), dahinter Christine Dörscher in Sichtabstand. Bei km 12 konnte Christine aufschließen und gemeinsam legten sie ein paar km zurück, bis Verena sich wieder absetzen konnte und in 1:30:24 glücklich das Ziel erreichte: Platz 9 in der W40, 63. Frau mit der besten Zeit seit 2 Jahren. Christine kam 15 sec. dahinter ins Ziel: Platz 10 W40, 64. Frau mit der besten Zeit seit 4 Jahren und auch begeistert von ihrem Lauf. Christine als Leiterin des Lauftreffes an der Blankeneser Kirche am Markt wurde damit 3. bei den parallel ausgetragenen Deutschen Kirchenmeisterschaften.
Nun begann das bange Warten auf Heidi Wehrmann, denn die beiden hatten ein kleines Polster im Vergleich zur kalkulierten Zeit aufgebaut, mit der der Landesrekord und die mögliche Mannschafts-Medaille realisiert werden sollte. Heidi, noch beeinträchtigt durch ihren vom chilenischen Sand leicht lädierten Fuß, lief ein konstantes Rennen mit gehörigem Endspurt: 1:36:07, das bedeutet Platz 15 in der W40 und 91. Frau. Die direkten Konkurrentinnen um Bronze trudelten kurz nach Heidi ein, die Ungewissheit hatte noch kein Ende. Dass sie damit den Landesrekord geknackt hatten, wussten sie auf den Weg zur Massage, sie verbesserten die bisherige Marke vom LTV Kiel-Ost (Verenas Zweitverein) aus dem Jahr 2005 um 2:20 min! Eine SMS von zu Hause brachte die Gewissheit: 3. Platz in 4:37:10, somit 44 sec. vor Kassel. Die Münsteranerinnen, bei der DM Cross noch vor den Kronshagenerinnen, auf Platz 5. Hoffentlich findet Christine bei der nächsten großen Meisterschaft am Vorabend wieder einen Glückscent auf der Straße…
Vielen Dank an Ulli Becker für den Fahrservice und die Betreuung. Verenas Vater nahm selber am 10km-Lauf teil.
Für die gewonnenen Mannschaftsmedaillen 2016 bei den Senioren Europameisterschaften in Portugal wurden Verena Becker und Christine Dörscher von der Stadt Kiel geehrt.
Bei dieser Meisterschaft treffen sämtliche Läuferinnen und Läufer von der Mittelstrecke bis zum Marathon aufeinander. Dadurch ist die Konkurrenz viel stärker als bei einer Bahnveranstaltung.
So war bei den Frauen fast alles am Start, was in Deutschland Rang und Namen hat. Deshalb war schon vor dem Startschuss klar, dass Maya Rehberg ihren Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen kann. Es waren 5,8 km oder 4 Runden zurückzulegen. Schon kurz nach dem Start setzte sich die Favoritin Alina Reh an die Spitze. Bis ins Ziel vergrößerte Alina ihren Vorsprung bis auf über 20 Sekunden und unterstrich ihre derzeitige Ausnahmestellung in Deutschland. Dahinter bildete sich eine Verfolgergruppe mit Fabienne Amrhein, Anna Gehring, Caterina Granz und Sabrina Mockenhaupt. Maya sortierte sich in der Gruppe dahinter ein, zu der Tabea Themann und Nada Ina Pauer gehörten. In der letzten Runde versuchte Maya sich von dieser Gruppe zu lösen. Sie konnte auch tatsächlich Themann und Pauer abschütteln, dafür stieß aber noch von hinten Jana Sussmann dazu. Es kam zu einem echten Schlussspurt, in dem Maya hauchdünn den Kürzeren zog. Der 7. Platz ist in diesem Jahr ein gutes Ergebnis. Der Abstand zu Läuferinnen wie Anna Gehring (3.) und Caterina Granz (5.) hat sich gegenüber Dezember deutlich verringert. Mit Maren Kock, Corinna Harrer und Cornelia Griesche hat Maya sehr starke Läuferinnen hinter sich gelassen.
Nun steht ein dreiwöchiges Trainingslager in Südafrika an. Dort soll die Basis für eine erfolgreiche Freiluftsaison gelegt werden. Die Ausgangslage ist angesichts der gezeigten Leistungen in der Halle und bei den Crossmeisterschaften gut.
Bei den Männern ging eine Mannschaft mit Steffen Uliczka, Tim Hartmann und Vilmos Tomaszewski an den Start. Die Distanz betrug 7 Runden oder 10,2 km. Steffen sortierte sich zunächst in der ersten Runde in der etwa 10-köpfigen Spitzengruppe ein. Es stellte sich schnell heraus, dass er aktuell nicht in der Verfassung ist, dort mitzuhalten. Dennoch kämpfte er bis zum Schluss für die Mannschaft und landete am Ende auf dem 16. Platz. Für Tim und Vilmos, die ansonsten vor allem bei Straßenläufen unterwegs sind, war der Crosslauf eine ganz neue Erfahrung. Auch wenn sich beide im hinteren Teil der Ergebnisliste wiederfanden, werden sie von diesem Lauf in ihrer weiteren Entwicklung profitieren.
Bei den Junioren U23 hatte die SG ebenfalls eine Mannschaft am Start. Die beste Platzierung auf der 8 km Distanz erreichte Tim Edzards als Zehnter. Für einen Mittelstreckler ist das eine ganz ausgezeichnete Leistung. Simon Bäcker tat sich recht schwer und belegte den 15. Platz. Mit zunehmendem Rennverlauf arbeitete sich Philipp Rusch immer weiter nach vorn und belegte am Ende den 25. Platz. Leider wurde eine Medaille in der Mannschaftswertung hauchdünn verfehlt. Es fehlten gerade einmal zwei Punkte.
Eine Mannschaftsmedaille sicherten sich die drei Seniorinnen Verena Becker, Christine Dörscher und Heidi Wehrmann. Es war sogar Silber in der AK W35 – 45.

Mit knapp über 300 gemeldeten Teilnehmern warf das diesjährige Hallensportfest bereits große Schatten voraus. So starteten am Vormittag die sieben bis 13-jährigen Jungen und Mädchen in teilweise bis zu 30 Kinder starken Teilnehmerfeldern im Dreikampf bestehend aus dem 50m Sprint, Fünfsprung und Medizinballstoßen. Für viele unserer jüngeren SG-Athleten war das Hallensportfest der erste Wettkampf überhaupt und dementsprechend groß war die Aufregung vor den ersten Starts. Bei allen, die letztes Jahr schon dabei waren gab es unabhängig von den Platzierungen viele neue Bestleistungen. Herauszuheben sind bei den Mädchen die Podestplatzierungen von Lina Vietor (3., W8), Gloria Leonora Ohms (2., W11), Kristin Helbig (3., W11), Anna Wree (3.; W12) und Julia Fitza (3., W13) Unter den ersten 8 der einzelnen Altersklassen im Dreikampf platzierten sich bei den Mädchen:
W8

W11

W12

W13

3. Lina Vietor

2. Gloria Leonora Ohms

3. Anna Wree

3. Julia Fitza

W9

3. Kristin Helbig

4. Merle Steinmetz

6. Eileen Buhl

8. Luisa Fingerle

5. Sophia Dellien

7. Emma Tunn

7. Liv-Detje Hackauf

W10

7. Linnea Meichßner





7. Emma Laser

8. Marta Dembele





Die Jungs waren nicht weniger erfolgreich. Hier gelang Emil Dietrich (2., M9), Ture Ment (3., M9), Kian Geyik (3. M10) und Paul Braun (3. M13) der Sprung auf das Podest. Unter die ersten 8 schaften es:
M8

M9

M10

M11

4. Till Schäfer

2. Emil Dietrich

3. Kian Geyik

4. Nick Jannsen

5. Lasse Mumm

3. Ture Ment

5. Maximilian Schäfer

5. Rene Loader

6. Thore Lütje

4. Calvin Capron

6. Quentin Bellion-Jourdan

6. Rasmus Jacobsen

7. Ben Kaap

5. Mo Onno Biegler

7. Alexander Blumberg

M13



6. Johann Kloß



3. Paul Braun



8. Johannes Blietschau



5. Sascha Kozlov

Mit den Staffeln folgte auf die Dreikämpfe das Highlight des Vormittags. Die Kinder durften hier noch einmal vor vollen Zuschauerrängen ihr Können zeigen und sich mit den Staffeln der anderen Vereinen auf der Hallenrunde mit und ohne Hindernissen messen.
Ganz vorn landete die Staffel der U12 Mädels in der Besetzung Linnea Meichßner, Marta Dembele, Kristin Helbig und Jule Spreen, die auf der flachen Strecke mit beachtlichem Vorsprung vor den Staffeln aus Rendsburg und Flintbek siegten. Die U12 Jungen in der Besetzung Maximilian Schäfer, Lukas Thelen, Enno Braker und Alexander Blumberg konnten sich ebenfalls auf der flachen Runde gegen die Staffeln aus Flintbek und die zweite SG-Staffel durchsetzen. Bei den gemischten Hindernisstaffeln waren in der U12 zehn Staffeln am Start, so dass diese auf zwei Läufe aufgeteilt werden mussten. Auch hier siegte die Mädchenstaffel der SG in gleicher Besetzung trotz Sturz in der ersten Runde vor der gemischten Staffel aus Fleckeby und der auf der flachen Runde siegreichen Jungenstaffel der SG. Die Platzierungen der Staffeln im Einzelnen:
4x1 Runde U10 Mädchen

3.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 1



Cara Thelen, Ronja Straßburger, Mara Stoffel, Luisa Fingerle

4x1 Runde U10 Jungen

2.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 1



Ture Ment, Fynn Mittl, Niklas Fiedler, Till Schäfer

3.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 2



Mo Onno Biegler, Thore Arndt, Janosch Blietschau, Emil Dietrich

4x1 Runde U12 Mädchen

1.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 1



Linnea Meichßner, Marta Dembele, Kristin Helbig, Jule Spreen

4.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 2



Sophia Dellien, Emma Laser, Maggie Jobmann, Justine Yilmaz

4x1 Runde U12 Jungen

1.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 1



Maximilian Schäfer, Lukas Thelen, Enno Braker, Alexander Blumberg

3.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 2



Quentin Bellion-Jourdan, Rene Loader, Nick Jannsen, Rasmus Jacobsen

4.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 3



Samy El Kassab, Tim Stellmacher, Sebastian Andersen, Kian Geyik

4x1 Runde U14 Mädchen

3.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 1



Emma Tunn, Julia Fitza, Jule Draasch, Liv-Detje Hackauf

4.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 2



Anna Wree, Marlene Hinz, Merle Steinmetz, Insa Ostermeier

6.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 3



Gloria Leonora Ohms, Jenna van de Bergh, Lena-Sophie Schewe, Eileen Buhl

4x1 Runde U14 Jungen

1.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 1



Rune Ment, Sascha Kozlov, Paul Braun, Max Höcker

4x1 Runde U10 gemischt Hindernis  

2.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 1



Ture Ment, Fynn Mittl, Niklas Fiedler, Till Schäfer

3.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 2



Thore Lütje, Calvin Capron, Johann Kloß, Emil Dietrich

4.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 3



Cara Thelen, Ronja Straßburger, Lina Vietor, Luisa Fingerle

4x1 Runde U12 gemischt Hindernis  

1.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 1



Linnea Meichßner, Marta Dembele, Kristin Helbig, Jule Spreen

3.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 4



Maximilian Schäfer, Lukas Thelen, Enno Braker, Alexander Blumberg

5.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 5



Quentin Bellion-Jourdan, Rene Loader, Nick Jannsen, Rasmus Jacobsen

6.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 2



Sophia Dellien, Emma Laser, Maggie Jobmann, Justine Yilmaz

8.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 3



Zara Tasbasi, Janneke Pape, Jenna van de Bergh, Gloria Leonora Ohms

9.

SG TSV Kronshagen/Kieler TB 6



Samy El Kassab, Tim Stellmacher, Sebastian Andersen, Kian Geyik

Insgesamt waren in den Altersklassen U10-U14 über die flache Runde sowie über die Hindernisse sensationelle 43 Staffeln am Start, von denen rekordverdächtige 21 Staffeln durch die SG gestellt wurden.
Am Nachmittag sind dann die älteren Athleten in den Einzeldisziplinen gestartet und durften teilweise erste Erfahrungen über die Hürden, beim Kugelstoßen oder Hochsprung machen.
Gleich dreifacher Kreismeister wurden Rune Ment (M12) und Max Höcker (M13) im Hochsprung, über die 60m Hürden und im Kugelstoßen. Bene Heruth (M15) musste sich nur im Kugelstoßen geschlagen geben und siegte in allen anderen Disziplinen mit richtig guten Leistungen.
Die Jungs der U18 Tim Höcker, Fredi Bogya und Linus Berszuck machten die Siege ebenfalls untereinander aus.
Nicht weniger erfolgreich präsentierten sich die Mädchen. So liefen Jule Spreen (W12) und Julia Fitza (Kreismeisterin W13) erstmals über die Hürden. Auch Linah Keniz (Kreismeisterin) und Silja Gottmann bewältigten die Hürdenstrecke erfolgreich in der W14. Kreismeister im Hochsprung wurden Jule Spreen (W12) und Liv-Detje Hackauf (W13) sowie Emma Tunn (W12), Liv-Detje und Nike Kluck (W14) im Kugelstoßen.
Einzige Athletin der SG in der U18 war Annika Schwebsch, die nicht nur den Hochsprung mit 1,50m, sondern vor allem auch das Kugelstoßen mit 10,55 m dominierte.
Zu erwähnen sind neben den vielen guten Leistungen aber auch die vielen Helfer, die für den reibungslosen Ablauf des Wettkampfes gesorgt haben. Herauszuheben sind hier zum einen die älteren Athleten, die sich vormittags als Kampfrichter zur Verfügung stellten, aber auch viele Eltern, die an den einzelnen Stationen halfen, Riegenführer waren oder das Buffet mit Kuchenspenden gefüllt haben.
Abschließend war es also ein richtig toller Wettkampf mit super vielen motivierten Athleten und Helfern…

  • IMG-20170309-WA0002
  • IMG-20170309-WA0003
  • IMG-20170309-WA0004
  • IMG-20170309-WA0005
  • IMG-20170309-WA0006
  • IMG_9912
  • IMG_9915

Simple Image Gallery Extended